Was wird bewertet?

Alle Wettbewerbsprojekte können in die insgesamt zehn verschiedenen Fachkategorien eingereicht werden. Die eingereichten Arbeiten werden von den einzelnen Fachjurys – bestehend aus jeweils acht bis zwölf Expertinnen und Experten – nach kategorienspezifischen Kriterien bewertet.

Die wichtigsten Bewertungspunkte pro Kategorie sind weiter unten aufgeführt.

Wichtig: Für die einzelnen Kategorien bestehen unterschiedliche Vorgaben zu den einzureichenden Informationen und Unterlagen (z. B. kategorienspezifische Daten, Angaben zu Devices, Passwörter usw.). Wir bitten Sie, diese Vorgaben zu beachten.

Creation

Die Jury der Kategorie ‚Creation’ beurteilt kommerzielle Projekte (Websites, Portale, Shops, Mikrosites, Onlinegames etc.), die einen visuell ansprechenden wie auch überraschenden Umgang mit den Möglichkeiten des Internets pflegen und somit die Attraktivität des Mediums fördern. Die Arbeiten werden auf gestalterische, inhaltliche und umsetzungstechnische Aspekte hin bewertet. Neben der Ausführung, die konsistent, eigenständig und mutig sein soll – wird natürlich die Einzigartigkeit der Idee und die konzeptionelle Qualität beurteilt und bewertet.

Die Jury richtet deshalb das Augenmerk auf Arbeiten, die:

  • Mit innovativen Ideen aufwarten, die dem Brand und der Aufgabe entsprechen
  • In der Ausführung konsistent umgesetzt sind
  • Einen kreativen Dialog eröffnen
  • Der hohen Emotionalität des Mediums entsprechen
  • Durch die Interaktion unterhalten und/oder Nutzen bringen
  • Überzeugende und involvierende Inhalte bieten
  • Visuell sehr aussagekräftig sind
  • Neue Wege durch neue Mechanismen und/oder kommunikative Konzepte beschreiten

Form der Einreichung:

Die Projekte werden auch online beurteilt; daher müssen sie zwingend über einen URL erreichbar sein. Ein Case-Movie kann zu Dokumentationszwecken zusätzlich eingegeben werden. Eine Eingabe nur mit Movie oder nur mit Screenshots kann leider nicht beurteilt werden.

Innovation

Die Jury der Kategorie „Innovation“ beurteilt Projekte, die beispielhaft mit den neuesten Technologien umgehen und durch deren innovativen Einsatz die Funktionalität einer Web- oder Mobile-Applikation massgeblich zu steigern vermögen.

Die Jury achtet daher hauptsächlich auf folgende Aspekte:

  • Technologische Innovation: pionier- und beispielhafter Einsatz von neuen Technologien: (z. B. 2D Barcoding, Lightweight APIs und JSON, Microformats/Structured Blogging, Native Interoperable Web Application NIWEA usw.)
  • Erfindertum: unverkennbar erfinderischer Umgang mit neuen Technologie-Elementen
  • Erfindertum: unverkennbar erfinderischer Umgang mit neuen Technologie-Elementen
  • Business-Innovationen
  • Zukunftspotenzial: Lösungen mit zukünftigen Business- und Anwendungschancen

Form der Einreichung:

Die Projekte werden in erster Linie online beurteilt, sie müssen also über einen URL erreichbar sein. Lediglich zu Dokumentationszwecken können weitergehende Informationen (Konzepte, Case-Movies, Screenshots usw.) beigefügt werden.

Business

Der kritischste Juror ist der Markt. Die Kategorie Business ist branchenübergreifend, sie betrachtet die eigegebenen Projekte als Investitionen. Diese müssen sich rentieren, indem sie durch bessere Marktleistungen Aussicht auf höhere Erträge schaffen oder indem sie durch Effizienzsteigerungen die Marktposition stärken. Ausgezeichnet werden Projekte,

  • die in der Kundenbeziehung Mehrwert schaffen, z.B. im E-Commerce, M-Commerce oder in kanalübergreifenden Verkaufskonzepten, aber auch im E-Banking oder durch CRM,
  • die die Zusammenarbeit in der Wertschöpfungskette optimieren, z.B. im E-Procurement, im Supply Chain Management oder im Internet of Things,
  • die durch intelligentere Funktionen oder optimierte organisationsinterne Zusammenarbeit Wettbewerbsvorteile oder Ertragssteigerungen erzielen, z.B. durch Big Data oder Wissensmanagement.

Die Jury der Kategorie Business versucht, die Perspektive der Geldgeber einzunehmen. Sie beurteilt die Investitionen in die Projekte nach ihrem Beitrag zum aktuellen und künftigen Markterfolg des Unternehmen sowie ihrer begründbaren Rentabilität.

Marketing 

Die Jury der Kategorie „Marketing“ bewertet Websites zum Handel von Produkten und Dienstleistungen. Dabei sollen sie als Ganzes eine Marketing-Strategie unterstützen (Online-Shops, E-Commerce, Plattformen, Corporate-Sites ...) und sowohl den Basisdialog als auch den situativen Informationsaustausch unterstützen. Es werden also weniger Online- und Mobile-Kampagnen ausgezeichnet, sondern wirkliche Marketingprojekte.

Bei der Bewertung gelten Kriterien wie:

  • Kundennutzen
  • Kundenbeziehungs-Management
  • Branding (CI-gerechte Umsetzungen)
  • Qualität der Conversion-Pfade
  • Vernetzung mit anderen Sites
  • Personalisierung

Digital Performance Campaigns (IAB)

In dieser Kategorie werden performanceorientierte, digitale Kampagnen beurteilt. Das sind Kampagnen, die mit einem Set kreativer Werbemittel (Online, Mobile, Social Media, Suchmaschinenmarketing, Affiliate, Newsletter usw.) die jeweilige Botschaft innovativ, stringent sowie zielgruppenaffin kommunizieren und die gesetzten Ziele in einem bestimmten Zeitraum erreichen oder sogar übertreffen.

Wichtige Beurteilungskriterien sind:

  • *Zielsetzung der Kampagne und Zielerreichung
  • *Eingesetztes Budget für die digitale Kampagne (Realisation und Media)
  • *Kampagnen-Erfolg: Teilnahmen/Abverkauf (CPC/CPL/CPO/CPS)
  • ROI-Werte (sofern möglich)
  • Grad der Interaktivität
  • User Involvement

Die Anlieferung der Werbemittel ist gewünscht; genutzte On- und Offline-Medien für die Kampagne, wenn möglich mit (indiziertem) Budgetanteil.

*Konkrete Angaben sind für die Beurteilung zwingend notwendig.
Sofern diese Angaben fehlen, kann die Jury die Cases nicht professionell und fair vergleichen respektive bewerten. Solche Projekte können daher vom Jury-Prozess ausgeschlossen werden. Sämtliche Daten und Angaben werden von der Jury vertraulich behandelt.

Digital Branding Campaigns (IAB)

Die Jury bewertet herausragende digitale Branding-Kampagnen. Das sind Kampagnen, die mit einem Set kreativer und mehrheitlich digitaler Werbemittel die jeweilige Botschaft oder Marke überraschend, eigenständig und unterhaltend kommunizieren und vitalisieren. Die Kampagnen sollen besonders durch einen kreativen Ansatz gefallen – und dies sowohl hinsichtlich Konzept und Ausführung als auch hinsichtlich Ästhetik und Integration in das entsprechende Umfeld.

Die hauptsächlichen Beurteilungskriterien sind:

  • Stärke und Frische der Idee und/oder des Konzeptes
  • Grad der Interaktivität
  • Qualität der Umsetzung
  • Effektivität und Return on Investment

Usability

Die Jury der BoSW-Kategorie „Usability“ beurteilt, welche Projekte es besonders gut verstehen, komplexe Inhalte und Applikationen so darzustellen, dass sie vom anvisierten Zielpublikum intuitiv und bedürfnisgerecht genützt werden können. Es können auch native Apps eingereicht werden; diese werden jedoch strikte nach Usability beurteilt.

Hauptsächlich Qualitätsmerkmale sind:

  • Sinn und Zweck der Site sind klar erkennbar
  • Eine sinnvolle und ausgereifte Informationsarchitektur
  • Einfaches Finden von Informationen
  • Relevante und zielgruppengerechte Funktionalität und Interaktivität
  • Bedienungs- und interaktive Elemente sind verständlich
  • Site unterstützt Benutzer
  • Accessibility (WAI-Richtlinien)

Form der Einreichung:

Folgende Angaben sind für die Jury wichtig, um eine Einreichung korrekt beurteilen zu können:

  • Kurze Definition der Zielgruppe
  • Ein bis drei wesentliche Merkmale, die die Site besonders benutzungsfreundlich machen
  • Falls es Bereiche gibt, die ein Login benötigen und diese Teile in die Beurteilung einbezogen werden sollen:
    • Ein Nutzerkonto mit Inhalten, die es erlauben, die Site zu beurteilen
    • Benutzername und Passwort zu diesem Konto

Public Affairs

Die Jury der Kategorie „Public Affairs“ beurteilt Projekte, die Public Value schaffen. Dies tun sie, indem sie staatliche und kommunale Stellen, Non-Profit-Organisationen und Verwaltungen dabei unterstützen, ihre Anliegen mithilfe des Internets besser zu kommunizieren und damit für die Bevölkerung und interessierte Kreise eine nützliche Dienstleistung erbringen.

Hauptsächlich Qualitätsmerkmale sind:

  • Informationsqualität und -quantität
  • Klarer Nutzen der angebotenen Leistungen
  • Darstellung und Formulierungen dem Zielpublikum angepasst
  • Gute Usability, Informationsarchitektur und Gestaltung
  • Klare Orientierung
  • Interaktion, Kommunikation, Partizipation
  • Sicherheit und Technologie

Technology

Die Jury der Kategorie „Technology“ beurteilt die technische Qualität von Web-Projekten. Dabei können sowohl anspruchsvolle Funktionalitäten und/oder ein anforderungsreicher Umfang im Zentrum stehen. Wichtig ist zudem, dass die Anwendung auf Web-Technik basiert und vom W3C spezifiziert ist. Deshalb werden hier keine nativen Apps, sondern nur Web-Apps beurteilt.

Hauptsächliche Qualitätsaspekte sind:

  • Performance: Verfügbarkeit und Stabilität
  • Moderne Umsetzung: Endgeräte-Unabhängigkeit, Formate/Alternativen, WAI, valider Clientcode, Crossbrowser
  • Fehlertoleranz: Einsatz von JavaScript/Cookies/PlugIns, seitenübergreifende Prozesse, beigefügte Hilfestellungen
  • Handwerk: Fehler (tote Links, Download-Probleme u.ä.), Produktionsqualität der grafischen Seitenelemente, Indexierbarkeit durch SuchmaschinenSicherheit: Login-Mechanismus, gegenseitige Authentisierung, Datenaustausch-Schutz, Manipulations-Resistenz ...
  • Sicherheit: Login-Mechanismus, gegenseitige Authentisierung, Datenaustausch-Schutz, Manipulationsresistenz ...
  • Angemessenheit: Kombination aus Innovation und Pragmatismus, Flexibilität, Technologie-Wahl

Mobile

Die Jury beurteilt in dieser Kategorie browserbasierte Projekte, die "mobil" anwendbar sind: also mobile Websiten, mobile Services, mobile Applikationen und Web-Apps (native Apps sind nicht zugelassen). Alle mobilen Anwendungen müssen zum Zeitpunkt der Einreichung voll funktionsfähig sein.

Hauptsächliche Beurteilungskriterien sind:
 
- Qualität der Adaption der 'Mobile-Philosophie'- Ästhetisch ansprechendes und sinnvolles Design- Gut strukturierte und auch für kleine Bildschirme adaptierte Inhalte- Gute, innovative Funktionalitäten- Stabilität und Verlässlichkeit

Video

In der Kategorie Video können Web-Videos – und Bewegtbild-Plattformen eingereicht werden, also sowohl kreative Online- und Mobile-Spots aber auch professionelle Web- und MobileTV-Formate und –Channels. Die entsprechende Fachjury will zum einen Projekte bewerten und auszeichnen, die auf entsprechenden Video-Plattformen die jeweiligen Nutzer auf originelle Art und Weise erreichen – etwa durch Webvideos oder TrueView-Werbeformate. Zum andern sollen aber auch Sendegefäss-Projekte - zum Beispiel eigene YouTube Video Channel – bewertet werden.

Newsletter abonnieren

Sponsoren

Digicomp
Datatrans
smama
digitalheads