Start 2016

Zum sechszehnten Mal schon werden die besten Webprojekte und –Kampagnen der Schweiz erkoren und prämiert. Der Preis gilt als die bedeutendste Auszeichnung der Schweizer Web- und IT-Branche. 


Die Lancierung für «Best of Swiss Web 2016» startet heute. Ab sofort und bis zum 1. Februar 2016 können wieder Web-Projekte eingereicht werden.  An der grossen Award-Nacht vom 7. April 2016 werden im Zürcher Kongresshaus , vor rund 800 Gästen, die Siegerprojekte prämiert. Es winken Awards in elf Kategorien, sowie Spezial-Auszeichnungen.
Lesen Sie unter www.bestofswissweb.ch mehr über die Kategorien.

Juryprozess 
Alle eingereichten Projekte durchlaufen einen zweistufigen Jurierungsprozess. Hierfür zuständig sind elf Fachgremien, die aus je zehn ausgewählten Experten und Spezialistinnen gebildet werden. Insgesamt über 100 Jurymitglieder und das ausgeklügelte Juryverfahren garantiert ein Höchstmass an Objektivität bei der Vergabe der Gold-, Silber- und Bronze-Awards. Von diesen prämierten Projekten werden die besten als Kandidaten für den Master-Titel ins Rennen geschickt. Der Master of Swiss Web wird schliesslich in einer mehrstufigen Jury- und Publikumswahl vergeben.

Achtung: Für die Kategorie «Mobile Web» können browserbasierten Mobileprojekte (jedoch keine Apps) eingereicht werden.
 
Der Swiss Digital Transformation Award wird zum zweiten Mal verliehen
Mit dem Swiss Digital Transformation Award werden Unternehmen und Organisationen ausgezeichnet, die mit dem Einsatz von digitalen Technologien ihre Strategie, das Geschäftsmodell, die Organisation und die Unternehmenskultur am konsequentesten verändert und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit am erfolgreichsten gesteigert haben. Basis für die Beurteilung bildet unter anderem das von der Universität St. Gallen (IWI-HSG) gemeinsam mit dem Strategieberatungsunternehmen Crosswalk und einem Expertenpanel entwickelte «Digital Maturity Model».
Lesen Sie unter http://www.bestofswissweb.ch/de/digital-transformation mehr darüber.
 
 
Der Zeitplan

Beginn Ausschreibung
www.bestofswissweb.ch
21. Oktober 2015
Eingabeschluss Projekte1. Februar 2016
Vorjurierung11. bis 18. Februar 2016
Jurytage:
Jury-Mitglieder bestimmen die Shortlist und die Kategoriengewinner und nominieren die Master-Kandidaten
22. und 23. Februar 2016
Award-Night
Preisverleihung Kategorien
Ehrenpreis
Masterwahl (3. Phase, Saalabstimmung)
Donnerstag, 7. April 2016
Austragungsort

Mobilität und digitale Exzellenz: Einladung zum simsa-Talk vom 20. Mai 2015 17:00 Uhr

Die simsa (Swiss Internet Industry Association), Mitträgerin der Best of Swiss Web-Awards, lädt ein zum jährlichen BoSW-Talk:

Datum: Mittwoch, 20 Mai 2015

Zeit: 17:00 - 18:30 Uhr

Ort:  Zunft zur Saffran 

Adresse: Limmatquai 54, Zürich (Tramhaltestelle Rathaus)

Programm:

Kreativität und Know-how: Erfolgsrezepte des Masters 2015
Michael Hinderling, Gründer und Creativ Director, Hinderling Volkart AG

Hinderling Volkart haben in diesem Jahr bei 'Best of Swiss Web' mit swiss.com den Master und weitere Preise gewonnen. Zudem führt die erst 2007 gegründete Agentur die Allzeit-Bestenliste von 'Best of Swiss Web' an. Was macht die Agentur besser als andere? Was sind die Erfolgsfaktoren für gute Web- und Mobile-Lösungen? Und wie sieht die Zukunft des Internets aus? Einer der Gründer vermittelt 'Insights'.

Mobile User Experience bei der SWISS
Die Swiss hat bei 'Best of Swiss Web' abgeräumt, neben dem Master-Titel auch mit zwei Kategorien-Siegen. Zudem ist swiss.com auch die umsatzstärkste E-Commerce-Seite der Schweiz. Welche Strategie und welcher Aufwand steht hinter diesem Projekt? Welche nächsten Digital-Projekte sind geplant? Die Swiss gibt Auskunft.

Digitalisierung auf allen Ebenen: Digitale Strategie und Transformation bei der SBB
Nicolas Balmer, Leiter IT Solution Center, Schweizer Bundesbahnen SBB

Die SBB gewannen in diesem Jahr den 'Swiss Digital Transformation Award'. Was zeichnet die digitale Strategie der SBB aus? Und wie wird der Innovationsprozess betrieben, etwa in Bereichen wie Customer Experience, virtuelle Organisation, Real-time Steuerung des Zugverkehrs und die SBB-New World of Work? Digitale Aus- und Einblicke der SBB.

Anschliessend an den 'Simsa Late Afternoon Talk' sind alle Teilnehmer zu einem Apéro eingeladen.

Bitte melden Sie sich bis am 19. Mai 2015 hier an: https://www.colada-go.com/event/?4087

Die Platzzahl ist beschränkt. Es gilt: First come, First serve.

Web- und Mobileagentur-Ranking 2015 von ‘Best of Swiss Web’

Die erfolgreichsten und die grössten Web- und Mobileagenturen der Schweiz


a) Neu führt die ‚Hinderling Volkart AG’ die ‚ewige Bestenliste’ der erfolgreichsten Webagenturen an – vor ‚Jung von Matt / Limmat’ und der enttrohnten Namics AG.
b) Notch Interactive AG und Serranetga AG machen den grössten Sprung nach vorne.
c) Die Namics AG bleibt die umsatzstärkste Web-Agentur der Schweiz
d) Mobile-Themen, Personal-Recruting und Digitale Transformation: Was die Agenturen 2015 beschäftigt.

  • Die jährlich von der ‚Best of Swiss Web GmbH’ veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Webagentur-Branche basiert zum einen auf dem Medaillenspiegel von mittlerweile fünfzehn Jahren ‚Best of Swiss Web Award’, zum andern auf einer umfassenden Umfrage zu wirtschaftlichen und thematischen Rück- und Ausblicken bei den wichtigsten Web-Unternehmen der Schweiz.
  • Das „Internetagentur-Ranking“ wird jährlich durch die ‚Best of Swiss Web GmbH’ erhoben.
  • a) Die erfolgreichsten Web-Agenturen der Schweiz: Hinderling Volkart neu und klar an der Spitze 
  • Wechsel an der Spitze: Gleich zwei Unternehmen haben den bisherigen Leader der ewigen Bestenliste überholt: in den letzten fünfzehn Jahren an den ‚Best of Swiss Web Awards’ am meisten Preise respektive Rangpunkte gewonnen hat die erst 2007 gegründete Hinderling Volkart AG – sie hat damit die bisher unangefochten führende Webagentur Namics AG überholt. Namics ist auch hinter die Kommunikationsagentur ‚Jung von Matt’ gefallen. In der Spitzengruppe etabliert hat sich auf Platz vier zudem die Unic AG – diese vier Unternehmen führen die Rangliste mit grösserem Vorsprung an.
  • Für Hinderling Volkart waren vor allem ihr beiden diesjährigen Kategoriengewinne und der Mastertitel mit den Projekten für die SWISS ausschlaggebend für den Sturm an die Spitze. Daneben machten die grössten Schritte nach vorn die Notch Interactive GmbH und die Serranetga AG. Die meisten Spitzenplätze in den einzelnen Disziplinen (Kategorien) hat die Liip AG inne – nämlich drei (von zehn).

Rang

2015 Rang Vorjahr Unternehmen Best of Swiss Web Rangpunkte 2001 – 2015
  • 1 3 Hinderling Volkart AG 173.5
  • 2 2 Jung von Matt / Limmat / next 152.5
  • 3 1 Namics AG 145.9
  • 4 4 Unic AG 131.5
  • 5 6 Station AG 102.0
  • 6 5 WIRZ Werbung AG 98.0
  • 7 7 Liip AG 93.4
  • 8 9 Netvertising AG 74.0
  • 9 8 Maxomedia AG 73.7
  • 10 10 Eyekon AG 64.0
  • 11 15 Notch Interactive GmbH 58.7
  • 12 12 Getunik AG 52.0
  • 13 21 Serranetga AG 49.0
  • 14 14 Goldbach interactive 46.7
  • 15 11 Crealogix AG 43.5

Abb.1: Top 15 der ‚Ewigen Bestenliste’ (Best of Swiss Web-Rangpunkte 2001 – 2015)
Zur Methode: Punktesystem: Shortlist: 1 Punkt | Bronze: 2 Pte. | Silber: 4 Pte. | Gold: 7 Pte. | Master: 3 Pte.
> Mehrere Auftragnehmer pro Projekt: Punkte wurden entsprechend der Anzahl Unternehmen aufgeteilt.
> Fusionen: Zusammenführung aller Punkte von fusionierten Unternehmen.

b) Die ‚ewige Bestenliste’ in den einzelnen Kategorien (2001 – 2015)

Kategorie Platz 1 Platz 2 Platz 3

  • Business Crealogix AG Namics AG Unic AG
  • Digital Branding; Campaigns Jung von Matt Wirz Werbung AG Serranetga AG
  • Digital Performance; Campaigns Jung von Matt Wirz Werbung AG Maxomedia AG
  • Creation Hinderling Volkart AG Netvertising AG Jung von Matt 
  • Innovation Liip AG Namics AG Hinderling Volkart AG
  • Mobile Web Hinderling Volkart AG Namics AG Iosphere GmbH
  • Marketing Station AG Maxomedia AG Wirz Werbung AG
  • Public Affairs Eyekon AG Liip AG Gentunik AG
  • Technology Liip AG Namics AG Hinderling Volkart AG
  • Usability Unic AG Namics AG Getunik AG
  • Video JWT / Fabrikant Hinderling Volkart AG Jung von Matt

Abb.2: Top 3 der ‚Ewigen Bestenliste pro Kategorie’

  • c) Namics macht mit Web- und Mobileprojekten in der Schweiz am meisten Umsatz: Die grössten Web- und Internet-Unternehmen der Schweiz
  • Das Webagentur-Ranking von ‚Best of Swiss Web’ ist eine wertneutrale Rangliste der Internetagenturen der Schweiz. Den entsprechende wurde von rund 70 Agenturen ausgefüllt und retourniert; hier aufgelistet sind die zwanzig umsatzstärksten Agenturen. Das Ranking basiert auf dem Umsatz, den die jeweiligen Unternehmen mit Web- oder webnahen Projekten in der Schweiz im Jahr 2014 erzielten. Ebenfalls aufgelistet ist die Zahl der festangestellten Mitarbeiter und das Gründungsjahr 
  • Die Rangliste angeführt wird in diesem Jahr neu durch die Namics AG, die 1999 aus der Fusion von Delta Consulting und der PubliGroupe-Firma MMD hervorgegangen ist. Namics beschäftigt heute in der Schweiz 298 Personen (gesamthaft in Europa: 430 Personen) und realisierte 2013 in der Schweiz einen Umsatz von über 41 Millionen Franken. Auf Rang zwei folgt neu die 1996 gegründete Netcetera AG vor der börsenkotierten Crealogix AG.

Rang

(nach Umsatz 2014) Firma Anzahl Vollzeitstellen
(Schweiz, nur Web-, Digital-, Mobile-Projekte) Web-Umsatz 2014
(in der Schweiz
in Mio. CHF
* Schätzung Gründungsjahr

  • 1 Namics AG 310 47 1995
  • 2 Netcetera AG 220 40 1996
  • 3 Unic AG 150 20 1996
  • 4 Futurecom interactive AG 80 14* 1996
  • 5 Goldbach Interactive AG 78 11.5* 1998
  • 6 Liip AG 72 11.2 2007
  • 7 The House Agency AG 22 10 2010
  • 8 Jung von Matt / Limmat / next 14 9 1991
  • 9 Webrepublic AG 65 8* 2009
  • 10 Emakina 25 6.7 2000
  • 11 Hinderling Volkart AG 24 6 2007
  • 11 Noser Engineering AG 35 6 1984
  • 11 MySign AG 42 6* 1998
  • 14 Dr. Pascal Sieber AG 30 5.9 2000
  • 14 Serranetga AG 30 5.4 2008
  • 16 snowflake productions gmbH 43 5.4* 1999
  • 17 youngculture AG 15 5* 1996
  • 18 Notch Interactive GmbH 32 4.6 2010
  • 19 Plan.Net Suisse AG 26 4.3 2008
  • 20 CS2 AG 15 3.9 1997
  • Abb.2: Die 20 grössten Web-Agenturen und -Provider der Schweiz (nur Umsatz in der Schweiz)
  • * Zur Umfrage: Von jenen Agenturen, die ihre Umsätze in diesem Jahr nicht melden wollten oder – zum Beispiel aus börsenrechtlichen Gründen – nicht melden konnten, hat ‚Best of Swiss Web’ Plausibilisierungen vorgenommen; z.B. durch Beizug verfügbarer Daten (z.B. Geschäftsberichte), telefonisches Nachfragen oder die Zuordnung von Durchschnittswerten oder Schätzungen. Diese Umsätze sind mit * bezeichnet.

d) Mobile-Themen, Personal-Recruting und Digitale Transfromation: Was die Agenturen 2015 beschäftigt.
Die Webagenturen wurden im Fragebogen auch nach ihren wichtigsten Themen befragt. Im Vordergrund stehen technische Entwicklungen rund um ‚mobile’ (etwa HTML 5 oder native Apps), aber vor allem auch personelle und wirtschaftliche Aspekte. Insbesondere die Auftragslage und der Preisdruck haben an Bedeutung zugenommen.
Thema Ist für uns wichtig
> in Prozent aller teilnehmenden
Unternehmen
> Mehrfachnennungen möglich
Mobile 54 %
Personalbeschaffung 49 %
Digitale Transformation 41 %
Auftragslage 39 %
Expertenmangel 31%
Preisdruck 31 %
E-Commerce 30%

Zu ‚Best of Swiss Web’
Der Award Best of Swiss Web basiert auf einer Initiative der «simsa – swiss internet industry association», dem Schweizer Branchenverband der Internet-Industrie und der Netzmedien AG, dem führen Schweizer Fachmedienunternehmen für IT, Web, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik. Geschäftsführer der Best of Swiss Web GmbH sind Claudio Dionisio und Dr. Heinrich Meyer.?Ziele von «Best of Swiss Web» sind die Förderung von Transparenz und Qualitätsstandards in der Schweizer Web-, E- und Mobile-Business und der ICT-Branche sowie das Angebot von attraktiven Networking-Gelegenheiten. Kernthema von «Best of Swiss Web» ist der Einsatz von Web- und Mobile-Technologien.

swiss.com als «Master of Swiss Web 2015» ausgezeichnet!

Zum 15. Mal wurden in Zürich die «Best of Swiss Web Awards» verliehen. Im mit 774 Gästen restlos ausverkauften Kongresshaus in Zürich wurden in elf Fachkategorien die besten Digitalprojekte und der «Master of Swiss Web 2015» gekürt. Diesen Titel als bestes Webprojekt des Jahres gewann die neue Website der SWISS, swiss.com. Die drei Gründer von digitec.ch – Marcel Dobler, Oliver Herren und Florian Teuteberg – erhielten den diesjährigen Ehrenpreis. Der zum ersten Mal vergebene «Swiss Digital Transformation Award» ging an die Schweizerische Bundesbahnen SBB.

Zürich, 26. März 2015 – Die Fluggesellschaft SWISS ist die verdiente Gesamtsiegerin der 15. Best of Swiss Web Award Night. Der von der Webagentur Hinderling Volkart verantwortete Relaunch der SWISS-Website konnte sowohl viele der 108 Jurymitglieder, die Leser des Netztickers und auch das Publikum der Award-Night von sich überzeugen. Gold in der Kategorie Mobile Web, drei Mal Silber in den Kategorien Business, Technology und Usability sowie zwei Mal Bronze in den Kategorien Creation und Online Marketing – und dazu noch der «Master of Swiss Web 2015».
Dass dieser Master-Titel verdient ist, bringen auch die Jury-Kommentare in den verschiedenen Kategorien zum Ausdruck: «swiss.com bietet eine begeisternde und markenadäquate User-Experience, die Lust aufs Reisen macht. Ausserdem ist es ein mustergültiges Beispiel einer mobilen Anwendung mit Responsive Design at its best.» Die Jury war vor allem von der Präzision, Schnelligkeit und Einfachheit, mit der die Benutzer durch komplexe Inhalte navigieren können, angetan. «Neben dem Booking-Prozess kann der User personalisierte Services und Tipps zu Flug und Destination abrufen und erhält damit echte und relevante Mehrwerte», konstatiert die Jury in ihrer Begründung.

Elf Gold-Bojen, 28 Silber- und 46-Bronze Auszeichnungen im Zürcher Kongresshaus
Von den insgesamt 517 eingereichten Projekten schafften es 89 auf die Shortlist, woraus schliesslich die 108-köpfige Expertenjury insgesamt 11 Gold-, 28 Silber- sowie 46 Bronze-Gewinner ermittelten. Alle diese Projekte erhielten an der Award-Night die entsprechenden Preise sowie die lobende Anerkennung von Laudatoren und den Jurypräsidenten.
Die Gesamtgewinner des Abends, die SWISS, sicherte sich mit zwei unterschiedlichen Projekten gleich zwei Mal Gold, nämlich in den Kategorien Mobile Web und Creation. Letzteres für ihre Microsite «World of SWISS, die laut Jury «...eine aussergewöhnliche Cloud-Lösung darstellt» nicht im traditionellen Sinn, sondern vielmehr in der Darstellung der Inhalte «über den Wolken». Weiter konnte sich die neue E-Commerce Plattform von kitag.com Gold in der Kategorie Technology sichern. Fazit der Jury: «Endlich eine gute mobile Umsetzung, die definitiv helfen wird, die Schlange an der Kinokasse zu verkürzen».
Samsung Electronics Switzerland mit der Aktion «Alpha Cover Shot» die Jurorinnen und Juroren in der Kategorie Digital Branding Campagins völlig überzeugen. Die goldige Boje wird hier von folgenden Worten begleitet: «Technisch und optisch gelungen und auf den Punkt gebracht. Alles in allem eine grossartige konzeptionelle Idee».
In der Kategorie Public Affairs sicherte sich Zürich Tourismus mit dem Relaunch der Website den ersten Platz. Die Jury zog folgendes Fazit: «Reisende soll man nicht aufhalten. Auf zuerich.com ist das gar nicht mehr möglich. Die Site setzt Massstäbe».
Das Fundraisingportal von WWF gelangte in der Kategorie Online Marketing ganz nach vorne. «Spender von WWF werden auf der neuen Website bei ihrer Spendenprodukt-Entscheidung unterstützt sowie effizient und gezielt geführt. Dem Spendenerlebnis wird auf der Online-Fundraising-Plattform nun mehr Raum gegeben», quittiert die Jury den Kategorie-Sieg.
COOP holt mit Mondovino, der laut den Juryexperten «kompetentesten Weinplattform der Schweiz» Gold in der Kategorie Usability. «Es macht Spass, hier einzukaufen!», so die Jury weiter.
Gold in der Kategorie Business holte die True Wealth AG mit Ihrer gleichnamigen Onlineplattform zur Vermögensanlage. «Bei True Wealth überzeugt das Businesspotenzial ebenso wie die kinderleichte Einrichtung des Portfolios. Die Projektdokumentation und das Zahlenmaterial sind komplett und vorbildlich dargestellt». Ein zweites Mal Gold gewann Samsung Electronics Switzerland in der Kategorie Digital Performance Campaigns für ihren Galaxy S5 Live-Banner. Zwei weitere goldene Bojen gingen an Watson in der Kategorie Innovation und an «Voilà ma Suisse» von Mazda (Suisse) AG in der Kategorie Video.
Die Gesamtliste aller Gold-, Silber- und Bronze-Gewinner findet sich auf unserer Website: http://bosw.ch/de/hall-of-fame/bestever/

Der Ehrenpreis 2015 für Marcel Dobler, Oliver Herren und Florian Teuteberg, den drei Gründern von digitec.ch – Prof. Dr. Thomas Rudolph von der Universität St. Gallen hielt Laudatio
Mit der Gründung, dem imposanten Aufbau und der langfristigen Sicherung des erfolgreichsten E-Commerce Start-Ups der Schweiz haben sie einen unternehmerischen Meilenstein in unserem Land gesetzt.
Von der Gründung im April 2001 bis zur Beteiligung der Migros im Jahr 2012 setzte digitec.ch Massstäbe mit originellen E-Commerce-Ideen, dem breiten Sortiment und vor allem mit dem innovativen und äusserst benutzerfreundlichen Online-Shop, etwa mit damals neuartigen Selektier- und Personalisierungs-Funktionen.

Die SBB gewinnen den ersten «Swiss Digital Transformation Award»
Zusammen mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen und der Unternehmensberatung Crosswalk AG hat die «Best of Swiss Web GmbH» die «Swiss Digital Transformation Initiative» lanciert. Damit verbunden ist zum einen ein Werkzeug, mit dem Unternehmen ihre digitale Reife prüfen können, und zum andern ein neuer Unternehmenspreis, der zukünftig jährlich im Rahmen der Best of Swiss Web-Award-Night verliehen wird. Erste Gewinnerin dieser von nun an jährlich vergebenen Auszeichnung ist die SBB.
Für die Fachjury sind die SBB ein Unternehmen, das sich äusserst aktiv den Herausforderungen der «Digitalen Transformation» stellt. Sowohl in nach aussen gerichteten Aktivitäten wie E-Commerce und Echtzeit-Kundendialog wie auch in der internen Digitalisierung, etwa bei der Betriebssteuerung, der agilen Zusammenarbeit und Förderprogrammen für digitale Innovationen, können die SBB ihre digitale Reife breit belegen. Per Livestream bedankte sich der Chief Digital Officer der SBB, CEO Andreas Meyer für die Auszeichnung.


Zu ‚Best of Swiss Web’?

Der Award Best of Swiss Web basiert auf einer Initiative der «simsa – swiss internet industry association», dem Schweizer Branchenverband der Internet-Industrie und der Netzmedien AG, dem führen Schweizer Fachmedienunternehmen für IT, Web, Telekommunikation und Unterhaltunselektronik. Geschäftsführer der Best of Swiss Web GmbH sind Claudio Dionisio und Dr. Heinrich Meyer. Ziele von «Best of Swiss Web» sind die Förderung von Transparenz und Qualitätsstandards in der Schweizer Web-, E- und Mobile-Business und der ICT-Branche sowie das Angebot von attraktiven Networking-Gelegenheiten. Kernthema von «Best of Swiss Web» ist der Einsatz von Web- und Mobile-Technologien. 

Ehrenpreis 2015: Wir gratulieren den drei Gründern von digitec.ch herzlich!

Der älteste Web Award Europas vergibt den Ehrenpreis 2015 an die Gründer von digitec.ch:

Marcel Dobler, Oliver Herren, und Florian Teuteberg 


An der Award-Night von ‚Best of Swiss Web’ werden diesen Donnerstag im Kongresshaus Zürich vor rund 800 Personen nicht nur die besten Internet- und Mobile-Projekte in elf Kategorien ausgezeichnet, sondern traditionell auch ein Ehrenpreis verliehen. Mit diesem Preis ausgezeichnet werden Persönlichkeiten, die sich in besonderem Masse um die Entwicklung des Internets und der ICT-Branche verdient gemacht haben, etwa durch grundlegende Entwicklungen im technischen Bereich oder durch ausserordentliche Leistungen als Unternehmer, als Politiker oder als Forscher.
In diesem Jahr geht der Ehrenpreis an Marcel Dobler, Oliver Herren und Florian Teuteberg den drei Gründern von digitec.ch.

Die Leistung
Das Ehrenpreis-Komitee zeichnet die drei Digitec-Gründer für herausragende und innovative Leistungen in der Internetbranche aus. Mit der Gründung, dem imposanten Aufbau und der langfristigen Sicherung des erfolgreichsten E-Commerce Start-Ups der Schweiz haben sie b einen unternehmerischen Meilenstein in unserem Land gesetzt.

digitec.ch
Von der Gründung im April 2001 bis zur Beteiligung der Migros im Jahr 2012 setzte digitec.ch Massstäbe mit ihren originellen E-Commerce-Ideen, dem breiten Sortiment und vor allem mit dem innovativen und äusserst benutzerfreundlichen Online-Shop, etwa mit damals neuartigen Selektier- und Personalisierungs-Funktionen.
Digitec.ch bietet auch heute ein attraktives, breites und tiefes Sortiment mit vielen Neuigkeiten. Zudem ist der Kauf von IT und Unterhaltungselektronik äusserst komfortabel machbar – neben der hohen Lieferbereitschaft und einem guten Service wird dem Kunden auch ein exzellentes Preisleistungsverhältnis geboten.

Bisherige Ehrenpreisträger von ‚Best of Swiss Web’ waren u.a.:
• 2007: Dr. Fulvio Caccia (ehem. Direktor der ComCom )
• 2008: David Nüscheler (CTO Day AG)
• 2009: Christian Wanner (CEO LeShop)
• 2010: Robert Cailliau (Co-Erfinder WWW, CERN)
• 2011: Marc Bürki und Paolo Buzzi (Gründer Swissquote)
• 2012: Prof. em, Dr. Beat Schmid (Gründer IWI, Hochschule St. Gallen)
• 2013: Stiftung SWITCH (u.a. Prof. Dr. Bernhard Plattner)
• 2014: Bea Knecht (Mitbegründerin ZATTOO)

Die Shortlist 2015

Die Expertenjury hat entschieden: Die Shortlist steht fest!

Best of Swiss Web gratuliert allen Teilnehmern ganz herzlich zu ihrer Arbeit – insbesondere aber denjenigen, die ihr Projekt auf der Shortlist wiederfinden! Diese Arbeiten haben sehr viele Konkurrenten hinter sich gelassen und zählen zu den besten Webprojekten des Jahres.

517 Projekteingaben hat unsere Expertenjury gesichtet und bewertet. Wie bereits imletzten Newsletter gemeldet, ist das ein absoluter Rekord in der 15jährigen Geschichte von Best of Swiss Web.
Wir haben sogar unsere Jury zur Bewältigung der Menge an interessanten Einschreibungen erweitern müssen.
Die zweitätige, intensive Arbeit brachte nun die 89 Projekte ans Licht, die in mindestens einer Kategorie auf der Shortlist vertreten sind.
Auf der Shortlist finden sich also alle Teilnehmerprojekte, die sich berechtigte Hoffnungen auf eine weitere Auszeichnung machen dürfen, sei dies als Sieger in einer der elf regulären Kategorien oder sogar als Master of Swiss Web 2015: DEM beliebtesten und somit besten Web-Projekt des Jahres 2015.

Die Shortlist und die Masterkandidaten finden sich hier.

Am 27. Februar startet dann die Leserwahl durch die Abonnenten des Netztickers und des Newsletters Westschweizer ICTjournal. Wer am Ende tatsächlich die begehrten Bojen zu fassen kriegt, entscheidet sich in der Award Night vom 26. März 2015 im Kongresshaus Zürich.

Zum Schluss noch etwas Organisatorisches:

Am 18. Februar erhalten alle Einreicher per E-Mail die Koordinaten zum Ticket-Reservationssystem.
Pro eingereichtes Projekt stehen zwei Freikarten zur Verfügung. Bevor Tickets für die Award-Night in den offenen Verkauf gehen, haben Sie noch bis zum 20. März 2015 Zeit, Tickets für sich zu beanspruchen sowie weitere Karten zu erwerben. Zusätzliche Tickets kosten 280.- Franken (zzgl. MwSt.). Wer Kunden und Mitarbeitende an die Award Night einladen möchte, kann in 10er-Schritten exklusiv ganze Tische reservieren. Ein Tisch bietet Platz für 10 Personen. Freikarten, Jurykarten und zusätzlich erworbene Tickets können frei kombiniert werden. Achtung: Aufgrund des Teilnehmerrekords sind die Tickets heiss begehrt, es gilt „First come, First served“.

Call for entries.

Zum fünfzehnten Mal schon werden am 26. März 2015 die besten Webprojekte und –Kampagnen der Schweiz prämiert. Die „Best of Swiss Web-Awards“ gelten als die bedeutendste Auszeichnung der Schweizer Web- und IT-Branche. Dieses Jahr rücken E-Commerce-Projekte besonders in den Fokus.

Ab sofort läuft die Einreichefrist für «Best of Swiss Web 2015». Bis zum 19. Januar 2015 können wieder Web-Projekte eingereicht werden.  Alle Siegerprojekte werden an der grossen Award-Nacht vom 26. März 2015 im Zürcher Kongresshaus  vor über 700 Gästen prämiert. Es winken Auszeichnungen in elf Teilnahmekategorien.

Die Kategorien

Die 100-köpfige Fachjury von «Best of Swiss Web» vergibt Awards in elf «klassischen» sowie weiteren Sonderkategorien. Die Kategorien für den Wettbewerb 2015 sind:

Kategorie

Kriterien

Jury-Präsident

1. Business

§  Wirtschaftlicher Erfolg und Effizienz von Web-Projekten

Prof. Ralf Wölfle

Fachhochschule NWCH

2. Public Affairs

§  Attraktivität von öffentlichen Sites, E-Gov- u. NGO-Sites

Prof. Dr. Reinhard Riedl

Berner Fachhochschule

3. Technology

§  Technologische und Integrations-Qualität

Jürg Stuker

Namics AG

4. Creation

§  Kreativität; Qualität der Design-Ideen u. -Umsetzung

Christian Erni

DotPulse AG

5. Usability

§  Qualität von Informations-Architekturen und Content

Dr. Daniel Felix

e&t GmbH

6. Marketing

§  Attraktivität von Corporate-Sites und E-Commerce

Dr. Pascal Sieber

Dr. Pascal Sieber & Partners AG

7. Digital Performance Campaigns

§  Qualität von Digital Media/ Crossmedia-Kampagnen (Affiliate, SEM, Mobile, Social Media usw.)

Tom Schrämli

IAB  Schweiz (Goldbach Interactive)

8. Digital Branding

Campaigns

§  Beurteilung der einzelnen

§  Werbemittel (Idee, Innovations-

grad, Dramaturgie, call2action)

Roman Hirsbrunner

IAB Schweiz (Jung von Matt)

9. Innovation

§  Potenzial innovativer Ideen und Lösungen, welche das Web

nachhaltig verändern werden.

Sascha Corti

Microsoft Schweiz

10. Mobile

§  Umfassende Qualität mobiler

Web-Lösungen (keine native

Apps)

Andreas Hüppi

Bitforge GmbH

11. Video

§  Qualität von digitalen Videos und deren Verwendung für mediale Aktivitäten. Welche mediale

Wirkung wird in einem

kommerziellen Umfeld erzeugt?

Nadine Borter

Contexta

Spezialpreise

A) Master

§  Gesamthaft bestes Projekt

Nominierung durch Fachjury
> Public Voting und Saalabstimmung

B) Ehrenpreis

§  Pioniere der Schweizer Digital-Szene

Nominierung durch Steering-Board und Jury-Präsidenten

C) Neu:
    Unternehmenspreis
    Digital Transformation

§  Reifegrad der digitalen Transformation in Unternehmen

Vorauswahl durch SDTI-Studie
(Uni St. Gallen)

Jahresthema  E-Commerce

Die Award-Night am 26. März 2015 steht im Zeichen von E- und M-Commerce (Electronic Commerce, Mobile Commerce). Experten werfen anhand der in allen Kategorien eingereichten Projekte einen Blick auf den aktuellen E-Commerce in der Schweiz.

E-Commerce, das Austauschen von Werten und Gegenwerten im Web, beschreibt als Begriff mehr als  einfach «Handel im Internet». Waren, Inhalte, Informationen und Daten sind im Web sowohl Gehandeltes als auch Analyseinstrument, womit man das Verhalten der Kundschaft zu verstehen und zu bedienen versucht. E-Commerce beschreibt alle Ziele, Handlungen und digitalen Instrumente, die ein Unternehmergeist braucht, um effektiv und effizient am Markt vertreten zu sein. M-Commerce ist nicht einfach E-Commerce auf dem Smartphone, sondern die Erschliessung von hoch interessantem Kundenverhalten im Alltag: Menschen zwischen Orten, zwischen Handlungen. So gesehen, betrifft der Themenkomplex E-Commerce und M-Commerce also nahezu sämtliche Bereiche des Internets – und ist somit auch für nahezu alle Kategorien von «Best of Swiss Web» relevant.

Juryprozess für alle Kategorien

Alle eingereichten Projekte durchlaufen einen zweistufigen Jurierungsprozess. Hierfür zuständig sind elf Fachgremien, die aus je zehn ausgewählten Experten und Spezialistinnen gebildet werden. Insgesamt über 100 Jurymitglieder und das pragmatische Juryverfahren garantieren ein Höchstmass an Objektivität bei der Vergabe der Gold-, Silber- und Bronze-Awards. Von diesen prämierten Projekten werden die besten als Kandidaten für den Master-Titel ins Rennen geschickt. Der Master of Swiss Web wird schliesslich in einer mehrstufigen Jury- und Publikumswahl vergeben.

Der Zeitplan

Beginn Ausschreibung

www.bestofswissweb.ch

5. November 2014

Eingabeschluss Projekte

19. Januar 2015

Vorjurierung

30. Januar bis 5. Februar 2015

Jurytage:

Jury-Mitglieder bestimmen die Shortlist und die Kategoriengewinner und nominieren die Master-Kandidaten

9. und 10. Februar 2015

Award-Night

§  Preisverleihung Kategorien

§  Ehrenpreis

§  Masterwahl (3. Phase, Saalabstimmung)

Donnerstag, 26. März 2015

Kongresshaus Zürich

Internet und Mobile: Die Gewinner von Best of Swiss Web 2014 über die digitalen Erfolgsfaktoren

UBS und Station AG geben Auskunft – Einladung zum simsa-Late-Afternoon-Talk vom 20. Mai 2014 

Die diesjährigen Best of Swiss Web-Gewinner haben es einmal mehr gezeigt: Internet und Mobile sind Treiber für Innovationen, Kreativität und Business-Erfolge.

Welche sind die digitalen Erfolgsfaktoren für Projekte und Unternehmen? Am ‚Late Afternoon Talk’ der Simsa präsentieren zwei Gewinner des ‚Best of Swiss Web Awards 2014' ihre Einsichten. Sie zeigen auf, wie Unternehmen mit innovativen Konzepten in kompetitiven Märkten bestehen kann und wie man sich im Wettbewerb als Agentur erfolgreich und nachhaltig behauptet.

Die beiden Top-Experten - Andreas Kubli, Head Multichannel Management & Digitization des BoSW-Masters UBS sowie Patrick Stoll, Geschäftsführer der BoSW-Agentur des Jahres Station AG - zeigen in ihren Referaten auf, worauf es bei erfolgreichen Projekten ankommt und welche Internet- und Mobile-Innovationen das Business vorwärts bringen.

Datum: Dienstag, 20. Mai 2014

Zeit: 17:00 - 19:15 Uhr

Ort: Swisscom-Tower, Hardturmstrasse 3, 8005 Zürich

Achtung: Die Platzzahl ist limitiert. 

Eintritt: Für simsa-Mitglieder ?kostenlos. Nicht-Mitglieder bezahlen einen Unkostenbeitrag von CHF 50.-

Programm:

16:45: Türöffnung

17:00: Begrüssung simsa und Curabill

17:15: Modernes E- und Mobile-Banking: Andreas Kubli, Head Multichannel Management & Digitization UBS AG (Master of Swiss Web 2014)

18:00: Erfolgreiche E- und Mobile-Agenturen: Patrick Stoll, Geschäftsführer Station AG (Best of Swiss Web - Agentur des Jahres 2014)

18:45: Roundtable UBS, Station AG, Curabill

19:15: Apéro riche

......

ANMELDUNG

Web- und Mobileagentur-Ranking 2014

Die erfolgreichsten und die grössten Web- und Mobileagenturen der Schweiz

a) Namics AG führt die ‚Ewige Bestenliste’ der erfolgreichsten Webagenturen an – knapp vor ‚Jung von Matt’

b) Liip AG führt in drei einzelnen Disziplinen

c) Namics ist neu auch das umsatzstärkste Web-Unternehmen der Schweiz

d) Die 70 grössten Webagenturen der Schweiz erwirtschaften mit Web- und Mobileprojekten zusammen über 360 Millionen Franken Umsatz

e) Mobile-Themen, gutes Personal und neue Technologien: Was die Agenturen 2014 beschäftigt.

Die jährlich von der ‚Best of Swiss Web GmbH’ veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Webagentur-Branche basiert zum einen auf dem Medaillenspiegel von mittlerweile vierzehn Jahren ‚Best of Swiss Web Award’, zum andern auf einer umfassenden Umfrage zu wirtschaftlichen und thematischen Rück- und Ausblicken bei den wichtigsten Web-Unternehmen der Schweiz.

Das „Internetagentur-Ranking“ wird jährlich durch die ‚Best of Swiss Web GmbH’ mit den Kooperationspartnern simsa – swiss internet industry association und der Business-Zeitschrift Netzwoche erhoben.

a) Die erfolgreichsten Web-Agenturen der Schweiz: Namics vor Jung von Matt und Hinderling Volkart

In den letzten vierzehn Jahren an den ‚Best of Swiss Web Awards’ am meisten Preise respektive Rangpunkte gewonnen hat die Full Service Webagentur Namics AG, die die Rangliste bereits im letzten Jahr anführte.

Auf den weiteren Plätzen folgen die ehemals klassische Werbeagentur Jung von Matt/Limmat, die mit /next eine starke Digital-Unit aufgebaut hat. Neu auf dem Podium ist die erst im Jahr 2007 gegründete Hinderling Volkart AG, die die Full Service-Webagentur Unic AG vom Podium verdrängte. Daneben machten die grössten Schritte nach vorn die Station AG und die Notch Interactive GmbH. Die meisten Spitzenplätze in den einzelnen Disziplinen (Kategorien) hat die Liip AG inne – nämlich drei (von zehn).

Rang
2014

Rang
Vorjahr

Unternehmen

Best of Swiss Web
Rangpunkte 2001 – 2014

1

1

Namics AG

138.9

2

2

Jung von Matt / Limmat / next

131.5

3

4

Hinderling Volkart AG

123

4

3

Unic AG

108.5

5

5

WIRZ Werbung AG

94

6

7

Station AG

92

7

6

Liip AG

89.1

8

8

Maxomedia AG

73.7

9

9

Netvertising AG

70

10

10

Eyekon AG

49

11

11

Crealogix AG

43

12

12

Getunik AG

41

13

14

Netcetera AG

34.5

14

13

Goldbach interactive

32

15

20

Notch Interactive GmbH

27.7

Abb.1: Top 15 der ‚Ewigen Bestenliste’ (Best of Swiss Web-Rangpunkte 2001 – 2014)

Zur Methode: Punktesystem: Shortlist: 1 Punkt | Bronze: 2 Pte. | Silber: 4 Pte. | Gold: 7 Pte. | Master: 3 Pte.

> Mehrere Auftragnehmer: Punkte wurden entsprechend der Anzahl Unternehmen aufgeteilt.
> Fusionen: Zusammenführung aller Punkte von fusionierten Unternehmen.

b) Die Kategoriensieger (2001 – 2014)

Kategorie

Platz 1

Platz 2

Platz 3

Business

Crealogix

Namics

Unic

Digital Branding (Campaigns)

Jung von Matt

Wirz Werbung

Maxomedia

Digital Performance (Campaigns)

Jung von Matt

Wirz Werbung

Maxomedia

Creation

Hinderling Volkart

Netvertising

Wirz Werbung

Innovation

Liip

Namics

Hinderling Volkart

Mobile Web

Namics

iosphere

Hinderling Volkart

Online-Marketing

Station

Maxomedia

Wirz Werbung

Public Affairs

Liip

Eyekon

Gentunik

Raptus

Technology

Liip

Namics

Station

Usability

Unic

Namics

Getunik

Abb.2: Top 3 der ‚Ewigen Bestenliste pro Kategorie’

c) Namics macht mit Web- und Mobileprojekten in der Schweiz am meisten Umsatz: Die grössten Web- und Internet-Unternehmen der Schweiz

Das Webagentur-Ranking von ‚Best of Swiss Web’ ist eine wertneutrale Rangliste der  Internetagenturen der Schweiz. Den entsprechende wurde von über 70 Agenturen ausgefüllt und retourniert; hier aufgelistet sind die zwanzig umsatzstärksten Agenturen. Das Ranking basiert auf dem Umsatz, den die jeweiligen Unternehmen mit Web- oder webnahen Projekten in der Schweiz im Jahr 2013 erzielten. Ebenfalls aufgelistet ist die Zahl der festangestellten Mitarbeiter und das Gründungsjahr

Die Rangliste angeführt wird in diesem Jahr neu durch die Namics AG, die 1999 aus der Fusion von Delta Consulting und der PubliGroupe-Firma MMD hervorgegangen ist. Namics beschäftigt heute in der Schweiz 298 Personen (gesamthaft in Europa: 430 Personen) und realisierte 2013 in der Schweiz einen Umsatz von über 41 Millionen Franken. Auf Rang zwei folgt neu die 1996 gegründete Netcetera AG vor der börsenkotierten Crealogix AG.  

Rang
(nach Umsatz 2013)

Firma

Anzahl Mitarbeitende
(für Webprojekte) in der Schweiz
(Vollzeitäquivalent)

Web-Umsatz 2013
(in der Schweiz, in Mio. Fr).
(in Klammer): Schätzung *

Web-Budget 2014
(Umsatz Schweiz, in Mio. Fr.)
(in Klammer): Schätzung

1

Namics AG

298

41.4

(45.0)

2

Netcetera AG

200

(40.0)

(40.0)

3

Crealogix AG

k.A.

(20.9)

(20.9)

4

Unic AG

211

38.0

(38.0)

5

Ergon Informatik AG

189

(23.3)

(23.3)

6

Futurecom interactive AG

80

(14.0)

(14.0)

7

Goldbach Interactive (Schweiz) AG

80

(12.0)

(12.0)

8

The House Agency

25

9.1

9.1

9

Liip AG

62

8.5

11.0

10

Jung von Matt / Limmat / next

32

7.2

8.5

11

Hinderling Volkart AG

21.5

5.5

6.0

12

snowflake productions gmbH

46

(5.2)

(5.1)

13

Webrepublic AG

60

5.2

8.0

14

MySign AG

44

(4.8)

(4.8)

15

LerNetz AG

22

4.0

5.0

15

Noser Engineering AG

20

4.0

4.4

17

Maxomedia AG

30

3.5

4.0

18

CS2 AG

30

(3.3)

3.3

18

Serranetga AG

30

(3.3)

3.3

20

Getunik AG

21

3.0

3.0

20

Notch Interactive GmbH

24

3.0

4.6

Abb.2: Die 20 grössten Web-Agenturen und -Provider der Schweiz (nur Umsatz in der Schweiz)

Zur Umfrage: Von jenen Agenturen, die ihre Umsätze in diesem Jahr nicht melden wollten oder – zum Beispiel aus börsenrechtlichen Gründen – nicht melden konnten, hat ‚Best of Swiss Web’ Plausibilisierungen vorgenommen; z.B. durch Beizug verfügbarer Daten (z.B. Geschäftsberichte), telefonisches Nachfragen oder die Zuordnung von Durchschnittswerten oder Schätzungen.

d) 360 Millionen Franken Umsatz der 70 grössten Web-Agenturen

Für das aktuelle „Webagentur-Ranking 2014“ retournierten über 70 Agenturen den standardisierten Fragebogen. Der Umsatz der an der Umfrage beteiligten Web- und Mobile-Unternehmen belief sich im vergangenen Jahr auf rund 360 Millionen Franken. Das gesamte Volumen der Projektaufträge für Dienstleister in der Schweiz dürfte bei rund einer halben Milliarde liegt. Dies ist volkswirtschaftlich relevant und unterstreicht die Bedeutung der Web- und Mobile-Branche für den Standort Schweiz. Zählt man weitere Umsätze, etwa der Apps-, der Online-Game- oder der digitalen Nebenbranchen wie Hosting, Online-Mediaagenturen, Software-Applikationen für's Internet usw. mit dazu, werden heute weit über eine Milliarde Schweizer Franken Umsatz pro Jahr erwirtschaftet.

Neben den direkten wirtschaftliche Projekt-Umsätzen umfasst die Web- und Mobilebranche zudem grosse Potenziale für Kreativität, Innovationen und indirekte wirtschaftliche Verbesserungen. Neue, effizientere Geschäftsprozesse, die Zunahme von E-Commerce mit der damit verbundenen Ausweitung von Kundenstämmen oder interaktive Dienstleistungen etwa im Gesundheits- oder im Ausbildungswesen zeigen die nach wie vor grossen Wachstumspotenziale der Web- und Mobile-Branche.

Für 2014 erwarten die befragten Agenturen gegenüber dem letzten Jahr eine Umsatzsteigerung von durchschnittlich 13 Prozent.

e)    Mobile-Themen, gutes Personal und neue Technologien: Was die Agenturen 2014 beschäftigt.

Die Webagenturen wurden im Fragebogen auch nach ihren wichtigsten Themen befragt. Im Vordergrund stehen technische Entwicklungen rund um ‚mobile’ (etwa HTML 5 oder native Apps), aber vor allem auch personelle und wirtschaftliche Aspekte.

Thema

Ist für uns wichtig
> in Prozent aller teilnehmenden
   Unternehmen
> Mehrfachnennungen möglich

Mobile

59.7 %

Personalbeschaffung

45.8 %

HTML 5

37.5 %

E-Commerce

36.1 %

Auftragslage

26.3 %

Native Apps

22.2 %

Preisdruck

22.2 %

Social Media

19.4 %

Cloud

15.2 %

Big Data

13.9 %

Verspätete Projekte

13.9 %

Games und Gamification

13.9 %

Weitere Themen

Verspätete Projekte

Opendata

ausländische Konkurrenz

Outsourcing

Datensicherheit

Die eigene IT

Native Advertising

Web of Things

UBS e-banking als «Master of Swiss Web 2014» ausgezeichnet.

Zum 14. Mal wurden in Zürich die begehrten ‚Best of Swiss Web Awards’ verliehen. Im mit 750 Gästen restlos ausverkauften Kongresshaus wurde die e-banking-Lösung von UBS mit deutlichem Abstand zum «Master of Swiss Web 2014» gewählt. Der diesjährige Ehrenpreis geht an Bea Knecht vom Live-Web-TV-Anbieter «Zattoo».

Zürich, 3. April 2014 – Als strahlender Sieger der 14. Best of Swiss Web Award Night darf sich zweifellos UBS bezeichnen. Der e-banking-Dienst der Schweizer Bank konnte die über 100 Jurymitglieder in gleich mehreren Kategorien von sich überzeugen und gewann zwei Gold-Bojen in den Kategorien Technology und Mobile Web und sicherte sich in weiteren Kategorien je einmal Silber und viermal Bronze – und wurde folgerichtig auch dank der positiven Resonanz beim Saalpublikum zum «Master of Swiss Web 2014» gewählt.

Die Wahl für «UBS e-banking» ist der Jury nicht schwer gefallen. So begründen die Mitglieder: «Das umfassende e-banking-Tool der UBS zeigt eine Entschlossenheit und Aufbruchstimmung, die viele Wettbewerber vermissen lassen.» Die Jury lobte die zahlreichen Services und Möglichkeiten des Investments, integriert in ein gut strukuriertes Webangebot. «Zahlreiche Usability-Features und deren konsequenter Einsatz tragen zu einem konsistenten Surferlebnis bei» so die Jury in ihrer Begründung.

Goldene Bojen im Zürcher Nachthimmel

Von den insgesamt 396 eingereichten Projekten erhielten zehn (10) eine Gold-, sowie 28 eine Silber- und 44eine  Bronze-Auszeichnung. Die Gewinner erhielten von den Laudatoren und Jurypräsidenten viel Lob und Anerkennung für ihre herausragende Arbeit. So sicherte sich die Swisscom mit «Alle Augen auf’s S4» Gold in der Kategorie Digital Branding Campaigns. «Eine überaus witzige Idee und gelungene Umsetzung» lobte die Jury das Promotion-Event. Auch die «Mobiliar Performance-Kampagne 2013» durfte sich über Gold in der Kategorie Digital Performance Campaigns freuen. Die Jury war vollends überzeugt: «Mit der Kampagne ist es der Mobiliar gelungen, in den urbanen Regionen Zürich und Genf überdurchschnittlich viele Leads zu generieren. Ein starkes Konzept mit einer sehr gelungenen Umsetzung.»

In der Kategorie Public Affairs hiess der Sieger «Public Eye Awards», dessen Kampagnenseite die Jury besonders aufgrund ihres «wunderschönen Designs und bester Bedienbarkeit» von sich überzeugen konnte. Die beste Bedienbarkeit des Abends konnte allerdings «Interhome» aufweisen und erhielt dafür Gold in der Kategorie Usability für den Relaunch ihres Buchungsportals. «Die intuitive Navigation und das sorgfältig umgesetzte Interaktionsmodell machen das Buchungsportal zu einem Benutzererlebnis der Extraklasse», so die Jury in ihrer Begründung.

Die Migros erzielte mit «MiniMania» eine der erfolgreichsten Promotionen des Unternehmens und hat laut Jury «dazu beigetragen, dass besonders im Web- und Social-Media-Bereich handfeste Rekordwerte erzielt werden konnten.» Dafür erhielt das Projekt von der Jury Gold in der Kategorie Online-Marketing. In der neu definierten Kategorie Business setzte sich die Immobilienvermarktung «Casasoft.NET» durch und holte Gold. Die Jury lobte, das Geschäftsmodell habe «die Web-DNA verinnerlicht.»

Das innovativste Projekt des Jahres, und deshalb zum Sieger in der Kategorie Innovation gewählt, ist der «Digitale Zeitungshalter» der Neuen Zürcher Zeitung. Die Jury fand die Idee «toll, begeisternd, grandios.» In der diesjährigen Sonderkategorie MOVE – Bewegtbild im Web holte «Pro Informis Mannequins» Gold. Die Jury war begeistert: «Eindrücklich und mit wunderbarer Musik hat dieser Film über zehn Millionen Klicks generiert. Ein Meisterwerk.»

In der Kategorie Creation hat die Jury in diesem Jahr kein Projekt mit Gold ausgezeichnet. „Viel sehr Gutes, jedoch kein absolut herausragendes Wow-Projekt“ befand die Jury.

Die Gesamtliste aller Gold-, Silber- und Bronze-Gewinner findet sich auf unserer Website: http://bosw.ch/de/hall-of-fame/bestever/

Der Ehrenpreis 2014 geht an Bea Knecht – Roger Schawinski hält Laudatio

Der Ehrenpreis 2014 ging an Bea Knecht, Mitbegründerin und Verwaltungspräsidentin von Zattoo, Europas grösstem Live-Web-TV-Anbieter mit Sitz in Zürich. Zu Bea Knechts besonderen Leistungen gehört die Mitbegründung einer der ersten Live-TV-Anbieter (Player) weltweit. Zusammen mit Partnern hat sie damals drei neuartige Industrie-Challenges in einem einzigen Geschäftsmodell vereinigt: Drittverwertung von TV-Signalen, Innovative Streaming-Technologie und eine softwarebasierte Multiplattform.

Dank des grossen persönlichen Engagements von Bea Knecht konnte sich ein finanziell eigenständiges und sehr erfolgreiches europäisches Unternehmen mit Sitz in der Schweiz etablieren. Mit mittlerweile Übertragungsrechten für mehr als 150 Kanälen sowie rund 3.5 Millionen registrierten Benutzern repräsentiert Zattoo die Schweiz als innovatives Land mit führender mobiler und stationären Breitbandabdeckung.

Die Laudatio für die Ehrenpreisträgern hielt ein anderer Medienpionier: Roger Schawinski würdigte in einer originellen Rede das Wirken von Bea Knecht.

Bea Knecht erhält den diesjährigen Ehrenpreis.

Der älteste Web Award Europas vergibt den Ehrenpreis 2014 an Frau Bea Knecht, Mitbegründerin und Verwaltungspräsidentin von Zattoo, Europas grösstem Live-Web-TV-Anbieter mit Sitz in Zürich.

An der Award-Night von ‚Best of Swiss Web’ werden nächsten Donnerstag, 3. April 2014, im Kongresshaus Zürich vor über 750 Personen nicht nur die besten Internet- und Mobile-Projekte in elf Kategorien ausgezeichnet, sondern traditionell auch ein Ehrenpreis verliehen. Mit diesem Preis ausgezeichnet werden Persönlichkeiten, die sich in besonderem Masse um die Entwicklung des Internets und der ICT-Branche verdient gemacht haben, etwa durch grundlegende Entwicklungen im technischen Bereich oder ausserordentliche Leistungen als Unternehmer, als Politiker oder Forscher.

In diesem Jahr geht der Ehrenpreis an Frau Bea Knecht, Mitbegründerin und Verwaltungspräsidentin von Zattoo. Bea Knecht verkörpert den Typus einer innovativen und mutigen Unternehmerin mit der Fähigkeit, andere zum praktischen Handeln anzuspornen und somit der ganzen Internet-, aber auch der Medien-Branche wichtige Impulse zu vermitteln.

Bea Knecht absolvierte zwischen 1986 bis 1990 ein Informatikstudium an der University of California, Berkeley, USA und 1995 einen MBA an der International Institute for Management Development in Lausanne. Sie gründete 2005 das Webfernsehen Zattoo in den USA zusammen mit dem Informatikprofessor Sugih Jamin. 2006 nahm Bea Knecht in der Schweiz als CEO den Betrieb des Fernsehens anlässlich der Fussball-Weltmeisterschaft mit zunächst vier frei empfangbaren Schweizer Fernsehkanälen in Betrieb.

Seit 2009 ist Knecht Verwaltungsratspräsidentin von Zattoo. Vor der Gründung des Unternehmens arbeitete sie in der Strategieberatung, in der Banken-IT sowie in der Entwicklung von HR- und Datacenter-Automation-Software für Kunden wie SAP und Linuxcare.

Die Leistungen

Zu Bea Knechts besonderen Leistungen gehört die Mitbegründung einer der ersten Live-TV-Anbieter (Player) weltweit. Zusammen mit Partnern hat sie damals drei neuartige Industrie-Challenges in einem einzigen Geschäftsmodell vereinigt:

> Drittverwertung von TV-Signalen
> Innovative Streaming-Technologie
> softwarebasierte Multiplattform (Content-Delivery-Network)

Dank dem grossen persönlichen Engagement von Bea Knecht konnte sich ein finanziell eigenständiges und sehr erfolgreiches europäisches Unternehmen mit Sitz in der Schweiz etablieren. Mit mittlerweile Übertragungsrechten für mehr als 150 Kanälen sowie rund 3.5 Millionen registrierten Benutzern repräsentiert Zattoo die Schweiz als innovatives Land mit führender mobiler und stationären Breitbandabdeckung.

Bea Knecht erhält den Ehrenpreis 2014 von ‚Best of Swiss Web’ für herausragende und innovative Leistungen in der Internetbranche der Schweiz.

Das Unternehmen Zattoo AG

Zattoo wurde 2006 in Zürich und in den USA gegründet. Das Web-TV bietet seine Dienste in Deutschland, der Schweiz, Grossbritannien, Dänemark, Spanien und Frankreich an. In den Hauptmärkten Deutschland und Schweiz erreicht Zattoo ca. 550’000 bzw. 400’000 aktive Nutzer. Zattoo wird dabei nicht nur auf dem PC geschaut, sondern auch auf Mobilgeräten über die zur Verfügung gestellten Apps. Das Angebot umfasst in der Schweiz über 100 TV-Kanäle, in Deutschland rund 50. Insgesamt sind mehr als 9 Millionen Nutzer bei Zattoo registriert. Das Unternehmen beschäftigt 40 Mitarbeiter in Zürich und Ann Arbor in Michigan (USA). CEO ist Dr. Nick Brambring.

Bisherige Ehrenpreisträger von ‚Best of Swiss Web’ waren u.a.:

    •    2007: Dr. Fulvio Caccia (ehem. Direktor der ComCom )
    •    2008: David Nüscheler (CTO Day AG)
    •    2009: Christian Wanner (CEO LeShop)
    •    2010: Robert Cailliau (Co-Erfinder WWW, CERN)
    •    2011: Marc Bürki und Paolo Buzzi (Gründer Swissquote)
    •    2012: Prof. em, Dr. Beat Schmid (Gründer IWI, Hochschule St. Gallen)
    •    2013: Stiftung SWITCH (u.a. Prof. Dr. Bernhard Plattner)

E-Commerce 2013: Konkurrenzfeld Online Marketing

simsa Late Afternoon Talk vom 25. Juni 2013,  17 bis 19 Uhr in Zürich, Schiffbau 5.

Ende Juni erscheint der E-Commerce-Report Schweiz 2013 und fasst die jüngsten Entwicklungen im Onlinehandel zusammen. Eine davon ist die Verschärfung des Wettbewerbs im Online-Marketing. Matthias Fröhlicher, Mitgründer des Schweizer Pure Players für Schuhe KOALA.ch, berichtet.

Zentrale Themen im aktuellen E-Commerce-Report Schweiz sind die aktuelle Verschärfung des Wettbewerbs, Cross-Channel, Mobile-Strategien und eben Online-Marketing. 

Studienautor Prof. Ralf Wölfle von der FHNW präsentiert zunächst eine Zusammenfassung der Studienergebnisse des dann taufrisch erschienenen Reports 2013.
Anschliessend berichtet Matthias Fröhlicher, Mitgründer des 2010 gegründeten Online-Pure-Players für Schuhe KOALA.ch, von seinen Erfahrungen bei der Positionierung eines Fashion-Start-ups. Online-Marketing ist die Kernkompetenz des ehemaligen eBay-International-Managers. Er berichtet, wie sich KOALA positioniert und auf welche Marketinginstrumente gesetzt wird. Am eigenen Beispiel wird insbesondere erläutert, wie Online-Werbung auf den verschiedenen Plattformen von Google bis Social Media mit limitierten finanziellen Mitteln funktionieren kann und wie man die Kampagnen managt. 

Im dritten Beitrag des Abends kommt ein Online-Marketing-Profi zu Wort. Imre Sinka, CEO dotpulse AG und einer der erfahrensten Schweizer Experten für Suchmaschinenmarketing, kommentiert die wichtigsten Entwicklungen der vergangenen 12 Monate und sagt, worauf es gerade jetzt ankommt.

Programm:

17:00: Begrüssung durch Claudio Dionisio, Vizepräsident simsa

17:10: E-Commerce-Report 2013: die wichtigsten Erkenntnisse,  
Prof. Ralf Wölfle, FHNW

17:40: Konkurrenzfeld Online-Marketing,  
Matthias Fröhlicher, Mitgründer und CEO KOALA AG

18:20: Aktuelle Entwicklungen im Online-Marketing,  
Imre Sinka, CEO dotpulse AG

18:40: Fragen und Diskussion

19:00: simsa-Networking-Apero

Kosten: Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, Anmeldung erforderlich.

Fakten/Anmeldung:

Wann: Dienstag, 25. Juni 2013, 17:00 – 19:00 Uhr

Wo: Schiffbau 5, Schiffbauplatz 5 (Gebäude neben Schiffbau)

Türöffnung: 16:30 Uhr

Kosten: Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. 

Anmeldung: https://www.colada-go.com/event/?3511 

Die Late Afternoon Talks (LAT) der simsa fördert seit über 15 Jahren die Innovationskultur in der Schweiz und vernetzt Entscheidungsträger und Opinion Leaders aus der digitalen Wirtschaft. Die LATs sind für die Teilnehmenden Inspirations- und Networking-Plattform in einem.

Einladung: Late Afternoon Talk der simsa

Das Internet war und ist ein Treiber für Innovationen und Kreativität in ganz verschiedenen Bereichen. Welche sind die Erfolgsfaktoren und welche Trends werden uns massgebend beeinflussen?

Am ‚Late Afternoon Talk’ der simsa präsentieren die drei Top-Gewinner des ‚Best of Swiss Web Rankings 2013’ ihre Einsichten. Die Chefs dieser erfolgreichen und weitsichtigen Web-Unternehmen zeigen auf, wie sie ihren Kunden dazu bringen, mit innovativen digitalen Konzepten Märkte zu erobern und wie auch KMUs im Wettbewerb erfolgreich und nachhaltig bestehen können.

Die drei Geschäftsführer und Top-Wissensträger stehen selber sehr erfolgreichen Unternehmen vor – Crealogix, Jung von Matt/next und namics. In ihren drei Referaten und während der anschliessenden Podiumsdiskussion zeigen sie anhand von Grundsätzlichem und Best-Case-Beispielen auf, welche Internet- und Mobile-Innovationen das Business vorwärts bringt.

Die Late Afternoon Talks (LAT) der simsa fördert seit über 15 Jahren die Innovationskultur in der Schweiz und vernetzt Entscheidungsträger und Opinion Leaders aus der digitalen Wirtschaft. Die LATs sind für die Teilnehmenden Inspirations- und Networking-Plattform in einem.

Themen
- Internet und Innovation – Was durch internetbasierte Entwicklungen schon besser wurde – und was noch besser wird.
- Rück- und Ausblick der Gewinner des ‚Best of Swiss Web-Rankings’

Datum
Dienstag, 7. Mai 2013

Zeit
17:00 – 19:00 Uhr (anschliessend: Apéro)

Ort
Schiffbau 5, Schiffbauplatz 5 (Gebäude neben Schiffbau)

Programm
17:00 Uhr Einführung Claudio Dionisio
17:10 Internet und Innovation: Big Picture und Ausblick Jürg Stuker, CEO namics ag
17:30 Internet und Kreativität: Wie Aufmerksamkeit entsteht Markus Schärer; Geschäftsführer, Jung von Matt / next
17:50 Internet und Business-Effizienz: Intelligenz, Komfort und Sicherheit Bruno Richle, CEO, Crealogix AG
18:15 Podiumsdiskussion: Internet und Innovationen: Was kommt als nächstes? Alle Referenten
19:00 Apéro

Anmeldung
Die Teilnahme (inkl. anschliessendem Networking-Apéro) ist kostenlos.

http://www.simsa.ch/2013/04/15/einladung-zum-late-afternoon-talk-vom-7-mai-2013-internet-und-innovation/

Die erfolgreichsten und grössten Webagenturen und -Provider der Schweiz

Zum ersten Mal veröffentlicht die ‚Best of Swiss Web Association’ eine ausführliche Darstellung der Schweizer Webagentur-Branche. Auf der Basis einer umfassenden Umfrage wird zum einen das Ranking der umsatzstärksten Web-Unternehmen der Schweiz aufgezeigt, sowie auf Basis von dreizehn Jahren ‚Best of Swiss Web Award’ verschiedene Ranglisten der erfolgreichsten Agenturen. 

Das „Internetagentur-Ranking“ wird in diesem Jahr zum ersten Mal und zukünftig jährlich durch die ‚Best of Swiss Web Association’ mit den Kooperationspartnern simsa – swiss internet industry association und der Business-Zeitschrift Netzwoche erhoben. 

Rang

Unternehmen

Best of Swiss Web-Rangpunkte 2001 – 2013

1

Namics AG

111.9

2

Jung von Matt / Limmat

110.5

3

Unic AG

100.5

4

Hinderling Volkart AG (plus Betabong Klaus)

98.5

5

WIRZ Werbung AG (plus Assai)

87

6

Liip AG

84.1

7

Station AG (plus patman.ch)

78

8

Maxomedia AG

67.7

9

Netvertising AG

67

10

Eyekon AG

47

11

Crealogix AG

43

12

Getunik AG

33

13

Goldbach intearctive (plus orange8)

31

14

Netcetera AG

26.5

15

Räber Information Management GmbH

25

Weitere Informationen:

Detail-Ranglisten und weitere Informationen sowie das ausführliche Zahlenmaterial zum „Internetagentur-Ranking 2013“ sind auf ‚Pressemitteilung’ aufgeführt.  

Hier gibt es das gesamte Ranking als Download: 

Klick (418,8 KB)

Best of Swiss Web 2013: SRF.ch zur besten Website des Jahres gekürt.

Zum 13. Mal wurden heute Abend in Zürich die begehrten ‚Best of Swiss Web Awards’ vergeben. Vor über 700 Personen im Kongresshaus wurden in zehn Fachkategorien die besten Internet- und Mobile-Projekte ausgezeichnet, sowie der diesjährige ‚Master of Swiss Web’ gekürt und auch der Ehrenpreis vergeben.

Am wohl ältesten Internet-Wettbewerb Europas wurden von Unternehmen und vor allem Web- und Werbeagenturen insgesamt rekordhohe 465 Projekte in die zehn Kategorien eingereicht. Rund 130 davon schafften es auf die Shortlist; gegen 100 Jury-Mitglieder – 10 pro Kategorie – bewerteten in einem mehrstufigen Prozess die Projekte. Letztlich wurden neben den zehn Kategoriengewinnern insgesamt auch 25 Silber- und 36 Bronze-Auszeichnungen vergeben. An der Award-Night waren über 700 Personen – darunter die gesamte Schweizer Internet- und Mobile-Prominenz und beinahe alle Macher und Macherinnen – anwesend.

Master of Swiss Web 2013: SRF.ch beste Website des Jahres

Zum diesjährigen Master wählten – mit je einem Stimmenanteil von einem Drittel – die Fachjury, die Leser der Netzwoche sowie das gestern anwesende Saalpublikum die neue Website von SRF - Schweizer Radio und Fernsehen. Auf der Site srf.ch wird das gesamte Angebot von Radio und Fernsehen auf eine attraktive Art und Weise multimedial präsentiert. Hier finden die Besucher Videos, Audios, Text- und Bildbeiträge zu ihren bevorzugten Themen. Zudem wird Interaktivität gross geschrieben – etwa mit attraktivem Social View. Die Navigation durch das enorme Angebot gestaltet sich einfach und intuitiv. Es ist für Besucher der Site zu jeder Zeit klar, wo sie sich befinden. Die Zusatzinformationen wirken nicht aufdringlich, sondern sind sehr nützlich. Auch technisch überzeugt srf.ch auf der ganzen Linie.Auf Platz zwei der Masterwahl landete „Graubünden – Webwandern“, ein Projekt von Jung von Matt / Limmat.

Ehrenpreis 2013 geht an SWITCH – Vint Cerf hält Laudatio

Der Ehrenpreis 2013 geht an die Stiftung SWITCH – und damit erstmals nicht an Personen, sondern an eine Organisation. Die Laudatio wurde per Filmeinspielung von einem der bekanntesten Internet-Pioniere der Welt, Vint Cerf gehalten. Vint Cerf ist einer der „Väter des Internets“ und Träger der renommiertesten Informatik-Auszeichnung, dem Turing-Preis. Heute ist er Vize-Präsident und „Chief Internet Evangelist“ bei Google. In seiner Rede betonte der Laudator, dass SWITCH seit der Gründung 1987 einen überaus guten Job für die Schweizer Hochschulen, für die ganze Internet- und in der Nachwuchsförderung macht. Dank der hohen Qualität habe die Schweiz eines der sichersten Internet-Netze der Welt. Die Goldgewinner in den zehn FachkategorienIn jeder der zehn Fachkategorien bestimmten jeweils 8 – 11 Jury-Mitglieder – allesamt Top-Expertinnen und Experten in ihrem Bereich – die Medaillengewinner. Insgesamt wurden zehn Gold-, 25 Silber- und 36 Bronze-Auszeichnungen vergeben. Die Gesamtliste aller Gewinner findet sich auf unserer Website:

SWITCH erhält den diesjährigen Ehrenpreis von ‚Best of Swiss Web’

Der älteste Web Award Europas vergibt den Ehrenpreis 2013 an die Stiftung SWITCH – und somit erstmals an eine Organisation und nicht  an eine Einzelperson. 

An der Award-Night von ‚Best of Swiss Web’ werden nächsten Donnerstag, 21. März 2013, im Kongresshaus Zürich vor über 700 Personen nicht nur die besten Internet- und Mobile-Projekte ausgezeichnet, sondern traditionell auch ein Ehrenpreis verliehen. Mit diesem Preis ausgezeichnet werden in der Regel Persönlichkeiten, die sich in besonderem Masse um die Entwicklung des Internets und der ICT-Branche verdient gemacht haben, etwa durch grundlegende Entwicklungen im technischen Bereich oder ausserordentliche Leistungen als Unternehmer, als Politiker oder Forscher.

Für den Ehrenpreis 2013 hat die Jury erstmals nicht Personen, sondern eine Organisation ausgewählt. Der Ehrenpreis geht in diesem Jahr an die Stiftung SWITCH.

SWITCH ist seit der Gründung am 22. Oktober 1987 ein schweizerischer Internet-Pionier und seit nun über 25 Jahren ein zuverlässiges Kompetenz-Zentrum mit Dienstleistungen sowohl für die Schweizer Hochschulen wie auch für die gesamte Schweizer Internet-Industrie. Aus Sicht der Jury schaffte SWITCH hervorragende Voraussetzungen dafür, dass Schweizer Studierende, Forschende und Lehrende effizient und sicher zusammenarbeiten können. Dazu gehört das technische Bereitstellen des Internetzugangs und reicht bis hin zum Ergreifen aller nötigen IT-Sicherheitsvorkehrungen. 

Seit der Gründung leistet SWITCH auch wertvolle Dienste für alle Firmen, Organisationen und Personen: Als Registrierungsstelle aller Internet-Domain-Namen der Schweiz und Liechtenstein. Dazu kommen noch viele weitere Dienstleistungen und Aktivitäten, etwa die Nachwuchsförderung mit dem Webseiten-Wettbewerb ‚SWITCH Junior Web Award’ für Schulklassen.

In vielen Bereichen nimmt SWITCH weltweit eine Spitzenposition ein, etwa auf den Gebieten des Identity Managements sowie in den Bereichen Hochleistungsnetzwerke und Netzwerksicherheit. In einem weltweit einmaligen Anti-Malware-Prozess informiert SWITCH die Betreiber infizierter .ch und .li Webseiten und fordert sie auf, den Schadcode innert 24 Stunden zu entfernen. Laut dem Jahresbericht 2012 der Sicherheitsfirma Panda Security gehört die Schweiz zu den Ländern mit am wenigsten infizierten Rechnern weltweit.

SWITCH war während der gesamten bewegten Entwicklung des Internets ein verlässlicher und innovativer Partner – der sich durch hohe Qualität und Nachhaltigkeit auszeichnete. 

Den Preis stellvertretend entgegennehmen werden die bisherigen Geschäftsführer von SWITCH:

> Prof. Dr. Bernhard Plattner (erster Geschäftsführer)
> Peter Gilli (Geschäftsführer von 1988 – 1995)
> Thomas Brunner (Geschäftsführer von 2001 – 2012)
> Dr. Andreas Dudler (Geschäftsführer seit Mai 2012)

Die ‚Best of Swiss Web Association’ freut sich ausserordentlich, den Ehrenpreis 2013 an SWITCH zu übergeben. 

Bisherige Ehrenpreisträger von ‚Best of Swiss Web’ waren: 

• 2007: Dr. Fulvio Caccia (ehem. Direktor der ComCom )  
• 2008: David Nüscheler (CTO Day AG)
• 2009: Christian Wanner (CEO LeShop)
• 2010: Robert Cailliau (Co-Erfinder WWW, CERN)
• 2011: Marc Bürki und Paolo Buzzi (Gründer Swissquote)
• 2012: Prof. em, Dr. Beat Schmid (Gründer IWI, Hochschule St. Gallen)

Best of Swiss Web 2013: Die Master-Kandidaten stehen fest

Die Fachjurys haben befunden, aber das Rennen um die grosse Auszeichnung zum Master of Swiss Web ist noch lange nicht gelaufen. Jetzt ist es an den Abonnenten des Netztickers, ihren Favoriten zu wählen.

Ende Januar ging der Jurytag des Best of Swiss Web 2013 über die Bühne. Dort wurden von den 465 Eingaben 129 auf die Shortlist gesetzt. Sie dürfen sich Hoffnung auf eine Gold-, Silber- oder Bronze-Auszeichnung machen. Die 13 besten Projekte schliesslich wurden für den Master of Swiss Web nominiert. 

Ohne hier schon zu viel zu verraten: Unter den Nominierten finden sich auffallend viele Projekte aus den Bereichen Medien und Unterhaltung. Stärker als letztes Jahr sind auch B2B-Projekte vertreten. Aus der dieses Jahr neu geschaffenen Kategorie "Mobile" haben es zwei Projekte in die Endrunde geschafft. Alles in allem ergeben die Nominierten einen schönen Querschnitt durch das Schaffen der Schweizer Webbranche.

Die Abonnenten der Newsletter der Zeitschriften "Netzwoche" und "ICTjournal" können zwischen dem 20. Februar und dem 7. März via Internet-Abstimmung ihren Favoriten wählen. Die Resultate gehen dann zu einem Drittel in die Masterwahl ein. Je ein Drittel zählen die Resultate des Jurytags und der Abstimmung unter den den Gästen der Award-Nacht vom 21. März im Kongresshaus Zürich.

 Award Night
Am 21. März 2013 werden im Kongresshaus Zürich anlässlich der grossen Award-Nacht die Preise verliehen. Tickets werden prioritär an Wettbewerbsteilnehmer vergeben. Die verbleibenden Restkarten kommen ab 1. Februar 2012 in den freien Verkauf. Eine frühzeitige Bestellung empfiehlt sich, die Award-Nächte der letzten drei Jahre waren restlos ausverkauft.

Newsletter abonnieren

Sponsoren

Digicomp
Datatrans
smama
digitalheads